Konventionelles Hähnchen

Konventionelles Hähnchen

Konventionelles Hähnchen schneidet bei Lebensmittelsicherheit,
Bezahlbarkeit und ökologischer Nachhaltigkeit sehr gut ab.

Umweltfreundlich

Konventionelle Hähnchen eignen sich besonders gut zur Umsetzung von hochwertigem Futter in Eiweiß. Hähnchen benötigen durchschnittlich 1,6 Kilogramm Futter für 1,0 kg Wachstum. Aufgrund der hohen Futterverwertung hat Hähnchen im Vergleich zu andren Fleischsorten den geringsten CO2-Ausstoß.

Nachhaltigkeit

Aufgrund der effizienten Produktionsweise des Hähnchens wird die für die Lebensmittelproduktion benötigte landwirtschaftliche Nutzfläche eingeschränkt. Konventionelles Hähnchen ist jedoch nicht nur vertretbar für unsere Umwelt, sondern auch ein wichtiger Faktor für die Ernährungssicherheit der wachsenden Weltbevölkerung.

Strenge Anforderungen für den gesamten Prozess

Die Maximalbelegung in der konventionellen Hähnchenhaltung beträgt 42 kg/m². Wenn ein Geflügelhalter die Qualitätsanforderungen nicht erfüllen kann, wird eine reduzierte Belegung auferlegt. Bei der Produktion von Hähnchen gilt für den gesamten Prozess eine IKB-Anforderung (Integrale Keten Beheersing, Integrales Kettenmanagement): von der Zucht, der Brüterei, dem Schlachthof bis hin zum Verpacker. Alle Schritte entsprechen den strengen IKB-Normen.


Goed Nest Kip

Die Hühner aus dem Konzept „Goed Nest Kip“ wachsen langsamer und es wird sorgfältig auf ihren Lebensraum geachtet.

Extensive Bodenhaltung

Freilandhühner aus Bodenhaltung mit überdachtem Auslauf haben einen Stern des niederländischen Gütesiegels "Beter Leven". Dieses Huhn ist eine bewusste Entscheidung.

Bio-Huhn

Bio-Hühner bekommen ausschließlich Bio-Futter und haben besonders viel Auslauf und frische Luft.

20150511_113500-bewerkt

"Jeden Tag intensiv
am Wachstum arbeiten"

Es gibt Bauern und Unternehmer. Die Familie Haan ist der Meinung, dass sie mit ihrer Masthuhnhaltung zur letzteren Gruppe gehören. Sie arbeiten täglich an einer optimalen Qualität der Masthühner und ergreifen Maßnahmen für eine beständige Zukunft.

Das gesamte Interview lesen