nachrichten

Mit 500.000 artgerechter gehaltenen Hähnchen an der Produktionsgrenze

Die Plukon Food Group hat die wöchentliche Produktionsgrenze von einer halben Million auf artgerechtere Weise gehaltenen Hähnchen erreicht. Hiermit nimmt Plukon sowohl in der Entwicklung von Bio- und Freilandhühnern als auch in der Entwicklung anderer Haltungskonzepte mit langsam wachsenden Hähnchenrassen als Grundlage die Vorreiterrolle ein.

Vor allem die Lieferkette mit Freilandhühnern ist in den letzten sechs Jahren explosionsartig gewachsen. Mit einem Marktanteil von rund 70 % ist Plukon in diesem Segment führend. Diese Produkte haben nicht nur einen zunehmenden Absatz in den Niederlanden, sondern werden inzwischen auch im Ausland verkauft.

Dieser Erfolg ist sicherlich auch auf die Auszeichnung mit einem Stern von der niederländischen Tierschutzorganisation zurückzuführen. Um die Voraussetzungen für die Auszeichnung mit einem Stern zu erfüllen, haben die Plukon angeschlossenen 70 Geflügelhalter gemeinsam ca. 10 Mio. Euro in überdachten Auslauf investiert.

Inzwischen haben auch andere kundenspezifische Haltungskonzepte (früher „Kip van Morgen“ genannt) angefangen, sich durchzusetzen. Hierbei kann man sehen, dass das konventionelle Hähnchenfleisch in den Geschäften langsam durch Hühnerrassen mit einem deutlich niedrigeren Wachstumspotential ersetzt wird. Plukon geht davon aus, dass es in diesem Segment in den nächsten zwei Jahren zu einer beschleunigten Markteinführung kommen wird, und möchte auch hierbei die Vorreiterrolle haben.

Auch die mit drei Sternen ausgezeichneten Bio-Hühner aus der eigenen Plukon-Kette in den belgischen Ardennen zeigt – wenn auch mit einem geringeren Volumen – ein jährliches Wachstum. Typisch für diese besonderen Lieferketten ist der hohe Gesundheitsstatus der Hähnchen. In der Lieferkette mit Freilandhühnern wachsen über 99 % der Tiere ohne den Einsatz von Medikamenten auf.

Plukon sucht für alle Konzepte nach Geflügelhaltern, die auf eines dieser Geflügelhaltungssysteme überwechseln möchten.